Teil 5  – Besondere Formen kirchlichen Lebens, Theologische Forschung und Lehre

Teil 5 der Verfassung wird erheblich verändert. Derzeit enthält dieser Teil unter der Überschrift „Besondere Einrichtungen in der Landeskirche“ vor allem Regelungen über die Klöster Loccum, Amelungsborn und Bursfelde (Artikel 106 bis 113), die durch das 9. Kirchengesetz zur Änderung der Verfassung im Jahr 2013 bereits erheblich gestrafft wurden. Andere Klöster und Stifte, die nicht Einrichtungen der Landeskirche sind, werden nur insofern erwähnt, als ausgesagt wird, dass ihre Teilnahme am kirchlichen Leben nach geltendem Recht geschieht (Artikel 114). Über diese Regelungen hinaus enthält Teil 5 derzeit noch Regelungen über den Stadtkirchenverband Hannover und sonstige Ein-richtungen (Artikel 115 bis 118). Diese Regelungen sind aber bereits jetzt weitgehend obsolet.

Grundlage für die Neugestaltung von Teil 5 und seine Einordnung in die Gesamtsystematik der Verfassung sind die Aussagen des Artikels 3 über die Vielfalt der Formen kirch-lichen und gemeindlichen Lebens, die teilweise rechtlich (Artikel 3 Absatz 2) und teilweise nicht rechtlich (Artikel 3 Absatz 3) verfasst sind und die die Landeskirche unterstützt und fördert (Artikel 3 Absatz 1). Nachdem die Verfassung in den Teilen 2 bis 4 – mit Ausnahme der Klöster Loccum und Amelungsborn – den Verfassungsaufbau der kirchlichen Körperschaften und ihrer Verbände (Artikel 14) geregelt hat, kommen nunmehr die anderen Formen kirchlichen Lebens zumindest mit Rahmenregelungen in den Blick:
− die rechtlich unselbständigen Einrichtungen und Werke der kirchlichen Körperschaften (Artikel 60 Absatz 1 Satz 1, Artikel 60 Absatz 2 und 3),
− die rechtlich selbständigen Werke und Einrichtungen, die der Landeskirche zugeordnet sind (Artikel 60 Absatz 1 Satz 2, Artikel 61),
− die Geistlichen Gemeinschaften, Kommunitäten und Klöster, die größtenteils nicht rechtlich verfasst sind (Artikel 62),
− die Klöster Loccum und Amelungsborn, die aus historischen Gründen als kirchliche Körperschaften organisiert sind und deren Verfassung daher in ihren Grundzügen sinnvollerweise im Kontext der anderen Klöster geregelt werden sollte (Artikel 63),
− das Kloster Bursfelde, das einerseits eine Einrichtung des Hauses kirchlicher Dienste ist und andererseits in besonderer Verbindung zum Land Niedersachsen und zur Theologischen Fakultät der Universität Göttingen steht (Artikel 64).

Alle diese besonderen Formen kirchlichen Lebens dienen ebenso wie Kirchengemeinden, Kirchenkreise und die Landeskirche selbst der Erfüllung des Auftrags der Kirche (vgl. Artikel 60 Absatz 1 Satz 1) und sind Teil einer Zeugnis- und Dienstgemeinschaft (Artikel 3 Absatz 4). Der Bezug auf Artikel 3 macht deutlich, dass Teil 5 keinen abschließenden
Katalog der Formen kirchlichen Lebens und auch keine Bestandsgarantie zugunsten der erwähnten Formen enthält. Teil 5 soll vielmehr die gegenwärtige Vielfalt der Formen kirchlichen Lebens veranschaulichen.

Eine Sonderstellung innerhalb von Teil 5 nimmt Artikel 65 mit den Regelungen über die Theologische Fakultät der Universität Göttingen und die Institute für evangelische Theologie an den staatlichen Universitäten in Hannover, Hildesheim, Lüneburg und Osnabrück ein. Diese Einrichtungen werden in der Überschrift von Teil 5 daher besonders erwähnt. Das entspricht der Handhabung in der Verfassung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Artikel 114) und insbesondere in der Verfassung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (Artikel 79).

Artikel 60 | Einrichtungen und Werke

(1) Zur Erfüllung des Auftrags der Kirche können die kirchlichen Körperschaften rechtlich unselbständige Einrichtungen und Werke errichten. Rechtlich selbständige Werke und Einrichtungen können der Landeskirche zugeordnet werden, wenn sie an der Erfüllung des Auftrags...
Artikel lesen

Artikel 61 | Diakonisches Werk, Missionswerk

(1) Die diakonischen Werke und Einrichtungen in der Landeskirche arbeiten gemeinsam mit diakonischen Werken und Einrichtungen aus anderen Landeskirchen im Diakonischen Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V. zusammen. (2) Über das Evangelisch-lutherische...
Artikel lesen

Artikel 62 | Geistliche Gemeinschaften, Kommunitäten und Klöster

Die mit der Landeskirche verbundenen Geistlichen Gemeinschaften und Kommunitäten sowie die evangelischen Klöster und Stifte auf dem Gebiet der Landeskirche tragen durch ihre jeweilige Lebensform und Frömmigkeitspraxis zur Förderung des geistlichen Lebens in der...
Artikel lesen

Artikel 63 | Klöster Loccum und Amelungsborn

(1) Die Klöster Loccum und Amelungsborn dienen als Körperschaften des öffentlichen Rechts kirchlichen Zwecken innerhalb der Landeskirche. (2) Die Klöster ordnen und verwalten ihre Angelegenheiten selbständig im Rahmen des geltenden Rechts. Sie geben sich eine...
Artikel lesen

Artikel 64 | Kloster Bursfelde

(1) Im Kloster Bursfelde besteht ein Geistliches Zentrum der Landeskirche. Das Nähere regelt eine vom Landeskirchenamt zu erlassende Klosterordnung. (2) Die Äbtissin oder der Abt des Klosters Bursfelde wird von der Landesbischöfin oder dem Landesbischof auf Vorschlag...
Artikel lesen

Artikel 65 | Theologische Forschung und Lehre

(1) Die Theologische Fakultät der Universität Göttingen und die Institute für evangelische Theologie an anderen staatlichen Hochschulen im Bereich der Landeskirche nehmen als Stätten theologischer Forschung und Lehre im Rahmen der gemeinsamen Angelegenheiten von...
Artikel lesen