Auswertungstagung 10. – 13. 3. 2018

Workshopergebnisse

Verschaffen Sie sich mit diesem Dokument einen Überblick der Workshopergebnisse der Tagung vom 10.-13.3.2018 in Loccum. Die Dokumente sind als ZIP komprimiert.

Workshopergebnisse

  • Die Darstellung und die Würdigung des Ehrenamtes war eine wichtige Forderung – es
    gab aber keinen konkreten Vorschlag, was und wo etwas zu ergänzen wäre.
  • Im Artikel 11 könnte die Gleichrangigkeit und Zuordnung von Ehren- und Hauptamt
    noch stärker betont werden und durch einen Tausch von Absatz 2 + 3 damit zu den
    Grundlagen zählen, auf der dann besonderen Dienste geordnet werden.
  • Die Aufzählung der kirchlichen Handlungsfelder in Artikel 11 Abs. 2 ist in sich nicht
    konsistent: die Handlungsfelder überschneiden sich zum Teil. Das gilt besonders für
    die Verkündigung. So ist z.B. die Kirchenmusik einerseits auch Verkündigung, geht
    aber darüber hinaus. Einen Vorschlag, wie es besser gehen könnte, haben wir
    allerdings nicht gefunden.

Alle Workshopergebnisse als PDF

Artikel 22 Bildung von Kirchenvorständen

  • Die Dauer der Periode wird kontrovers mit diversen Alternativen diskutiert (zwischen drei
    und sechs Jahren)
  • Braucht es zur Bildung der KVs eine so aufwendige Wahl. Es wird der Wunsch geäußert,
    alternativen Möglichkeiten zur Bildung von KVs zu prüfen,
  • Antrag, den Absatz 2 ganz zu streichen. Muss das in der Verfassung geregelt werden?
    Warum Unterschied zwischen aktivem und passivem Wahlalter? Kann nicht in beiden Fällen
    14 Jahre gelten?
  • Dringende Bitte, all diese Fragen zeitnah zu diskutieren und in ein neues KVBG zu gießen.
    Daraus erhebt sich die Frage: Was soll in die Verfassung geschrieben werden, solange das alte
    KVBG noch in Kraft ist – der Status quo?

Alle Workshopergebnisse als PDF

Zeugnis- und Dienstgemeinschaft

Es wurde gefragt: Was gewinnen wir mit dem Begriff?
Antworten:

  • Der Begriff verweist auf die Taufe und die darin bestehende Vielfalt.
  • Der Begriff ist Ausdruck des gemeinsamen Kircheseins aller Formen kirchlichen
    Lebens und aller Handlungsebenen.
  • Diese haben alle den gemeinsamen Auftrag, die Kommunikation des Evangeliums
    zu fördern, und sie nehmen innerhalb dieses Auftrags unterschiedliche Aufgaben
    wahr.
  • Deutlich wurde auch der Unterschied zwischen dem kirchlichen und dem
    staatlichen Verfassungsrecht: Anders als das staatliche Verfassungsrecht, das u.a.
    durch den Gegensatz von Staats- und Kommunalverwaltung gekennzeichnet ist,
    kennt das kirchliche Verfassungsrecht keine unterschiedlichen Wirkungskreise

Alle Workshopergebnisse als PDF

Artikel 41: Doppelbedeutung des Worte „Landeskirche“: Was ist in Art. 41 (1) die „Landeskirche“? In Abs. 2 ist eindeutig von der landeskirchlichen Ebene die Rede, während der Begriff in Abs. 1 anders definiert wurde. Anregung, hier sprachlich deutlich zu unterscheiden. Sollte man in Art. 41 nicht die Landesjugendkammer als Organ der Willensbildung nennen?

Artikel 42: Benötigt der Bischofsrat einen Organstatus? In der Praxis reduziert sich der Organstatus auf die Zustimmung zu Agenden und Perikopen. Diese Frage kann auch anders geregelt werden.

Alle Workshopergebnisse als PDF

Präambel/Art. 1: Die grundlegenden Kennzeichen der „Gemeinde Jesu Christi“ sind im Verfassungsentwurf zutreffend beschrieben. Von daher werden keine Formulierungsänderungen als notwendig angesehen.

Art. 3, 14 und 41: Den Begriffspaaren „innere und äußere Einheit“ sowie „Zeugnis- und Dienstgemeinschaft“ als Beschreibung des gemeinsamen inhaltlichen Anliegens sowie des gemeinsamen Rahmens der verschiedenen Handlungsebenen, Aufgaben und Dienste wird ganz überwiegend zugestimmt.

Das „Subsidiaritätsprinzip“ als ein ganz wesentliches Gestaltungsprinzip für die verschiedenen Ebenen Kirchengemeinde, Kirchenkreis und Landeskirche sollte hingegen in einem eigenen Artikel als besonders Gestaltungsprinzip beschrieben werden. Die Aussagen hierzu in Artikel 17 Abs. 1, 29 Abs. 2 und 41 Abs. 2 reichen nicht aus. Außerdem müsse dabei auch klarer beschrieben werden, dass die jeweils „höhere“ Handlungsebene nicht ohne Zustimmung oder Einvernehmen der jeweils „unteren“ Handlungsebene Aufgaben an sich ziehen könne. Verwiesen wird in diesem Zusammenhang auf das Recht des „Widerspruchs“ und der „Appellation“ nach Artikel 28 und 51 der geltenden Verfassung.

Alle Workshopergebnisse als PDF

Bilder der Tagung in Loccum

Alle Bilder: Klaus Motoki Tonn