Soweit die Landeskirche eigene kirchliche Gerichte errichtet, werden deren Mitglieder vom Personalausschuss gewählt und von der Landesbischöfin oder vom Landesbischof ernannt. Sie können gegen ihren Willen nur kraft richterlicher Entscheidung auf kirchengesetzlich geordnetem Weg ihres Amtes enthoben  oder an der Ausübung ihres Amtes gehindert werden.

Bisheriger Artikel

Artikel 129 Absatz 2, 130, 131

Ihre Kommentare

lesen & schreiben

Erläuterungen zu Artikel 78

Für den Fall, dass die Landeskirche eigene Gerichte unterhält, regelt Artikel 78 die Zuständigkeit für die Wahl und die Ernennung der Richterinnen und Richter sowie den Schutz ihrer persönlichen Rechtsstellung.

 

 


Sie können diesen Artikel hier kommentieren.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*